Das neue Mietermagazin ist da

Opfer der Gentrifizierung: Seit mehr als zehn Jahren leben Sabrina und Sebastian Behrendt in einer 71 qm-Wohnung in Laim. Nette Nachbarn, gute Lage – die Familie fühlt sich wohl. Wäre da nicht das Platzproblem. Mit der Geburt ihrer Tochter Evelyn mussten die Behrendts bereits zusammenrücken, aus dem Arbeits- wurde das Kinderzimmer. Sollten sie noch ein zweites Kind bekommen, wird die Wohnung zu klein und ein Umzug unausweichlich. Eine größere Wohnung in der Stadt kann sich das Paar jedoch nicht leisten. Hier in München sind sie in gewisser Weise in der eigenen Wohnung eingesperrt.

Der sogenannte Lock-in-Effekt zwingt viele Mieter, in ihren zu kleinen oder zu großen Wohnungen zu bleiben. Vor allem in Städten mit starken Mietsteigerungen ist das Problem spürbar: Haben Mieter einige Jahre in einer Wohnung verbracht, lohnt sich für sie der Umzug nicht mehr, da sie anschließend in jedem Fall mehr zahlen müssten.

Außerdem:

  • „Team Wallraff“ recherchiert bei Münchner Vermieter: Wie bei „Haus von Beck“ mit Mietern umgegangen wird
  • Initiative „#ausspekuliert“: Das Münchner Mieterbündnis kämpft auch nach der Demo weiter
  • BGH-Urteil schützt GBW-Mieter: Bewohner der Nimmerfallstraße können bis 2023 bleiben
  • Gastro: Das Restaurant „Roecklplatz“ im Dreimühlenviertel bietet Jugendlichen mit sozial schwachem Hintergrund eine Perspektive
  • Zuhause einkuscheln: Wie Sie Ihre Wohnung mit einfachen Tipps gemütlich gestalten
  • Mieterwissen: Wer muss vor dem Haus Schnee räumen?
  • Zeitreise: Der Petersberg 1900 und heute

 

 
Hier erreichen Sie uns
Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung
Verstanden